Ein kleiner “Synthesizer”, den ich letzte Woche im Workshop BreadboardSurfing gebaut habe. Eigentlich ist es ein kurzgeschlossener Verstärker, dem ein relativ einfacher Aufbau zugrunde liegt. Die Touchpads bestehen aus Kaugummipapier, die LEDs habe ich aus altem Spielzeug ausgebaut. Die LEDs entladen sich regelmäßig, wodurch ein Beat entsteht. Berührt man die beiden linken Touchpads, kann man den Takt verändern. Je stärker man drückt, desto weniger Widerstand haben die Finger und desto schneller wird der Takt. Berührt man die beiden rechten Pads, kann man einige seltsame Quietsch- und Rauschgeräusche erzeugen. Hier bestimmt der Druck die Tonhöhe (die man durch die anderen Pads auch noch einmal pitchen kann).
Das ganze Gerät kostet weniger als 10 € und lässt sich leicht nachbauen. Weitere Fragen bitte direkt per Mail.


9. Dezember 2009 UdK, freie Arbeiten
Schlagwörter:, , , , ,

breadboard

In letzter Zeit ist hier nicht so viel passiert. Das liegt daran, dass ich gerade in ein neues Themengebiet eintauche. Dieses Semester beschäftige ich mich hauptsächlich mit den Möglichkeiten des Physical Computing. Im Moment experimentiere ich noch mit Arduino und Schaltkreisen. Fertige Projekte werden erst ab Februar sichtbar sein. Bis dahin werde ich schon einmal ein paar Zwischenergebnisse präsentieren.


Breadboard Surfing 8. Dezember 2009 UdK, freie Arbeiten
Schlagwörter:, , , ,